dieses Foto zeigt Adventskerzen

Brauchen Sie noch etwas für den Plätzchenteller?

Möchten Sie in diesem Jahr einmal Plätzchen ohne raffinierten Zucker ausprobieren?

Dann versuchen Sie doch die Engelsaugen aus natürlich gesüßtem Dinkelteig.

Sie können das Dinkelmehl auch gegen Weizenmehl austauschen.

Zutaten:

dieses Foto zeigt Engelsaugen ungebacken180 g Dinkelmehl 630 oder 1050

180 g weiche Butter oder Margarine

200 g Apfelmark ungesüßt

1 Ei

90 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

1 Vanilleschote (Mark) oder 2 TL Vanilleextrakt

1 Prise Salz

je 1 TL Zimt

Abrieb von 1 Bio-Zitrone oder Bio-Orangedieses Foto zeigt Engelsaugen gebacken

Gelee – Sorte nach Geschmack

Zubereitung:

Butter/Margarine und Apfelmark in einer Schüssel cremig rühren. Ei (separat verquirlen), Vanille und Zitrone/Orange unterrühren. Mandeln/Haselnüsse, Mehl, Salz und Zimt zugeben und zu einem  Teig verarbeiten. Wenn der Teig zu weich ist, geben Sie noch Mandeln oder Haselnüsse zu, bis Ihnen der Teig fest genug scheint. Nehmen Sie mit einem  Esslöffel Portionen vom Teig und formen mit feuchten Händen daraus Kugeln. Setzen Sie die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und drücken mit dem feuchten Stiel eine Holzlöffels eine Mulde hinein. Füllen Sie die Mulde mit Gelee. Ich habe selbst gemachtes Quitten- und Holundergelee genommen.

Für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben (160 ° Umluft – 180 ° Ober-Unterhitze).

Die Teigkonsistenz ist allerdings nicht mit anderem Plätzchenteig vergleichbar, da er Apfelmark statt Zucker hat, bleibt er etwas weicher. Doch dem Geschmack kann das nichts anhaben, sie sind lecker!!

 


Autorin

Ulrike Deutsch – Gesundheitsberatung praktisch gesund

Anregungen und Fragen gerne per Mail an kontakt@gesundheitsberatung-deutsch.de

Folgen Sie mir auch unter https://www.facebook.com/gesundheitsberatungulrikedeutsch/services/