Entspannungstechniken

können eingesetzt werden:

zum Stressabbau
zur besseren Körperwahrnehmung
für positive Auswirkungen auf Herz- und Kreislaufbeschwerden, Gefäßerweiterung
um die Atmung zu beruhigen und gleichmäßiger werden zu lassen
zur Schmerzreduktion
bei Angststörungen
weil sie einfach gut tun!

Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen (PME)

Die Methode geht auf den amerikanischen Arzt und Wissenschaftler Edmund Jacobsen zurück und dient der muskulären Tiefenentspannung. Durch die schrittweise Anspannung und Lockerung von Muskelgruppen wird die Wahrnehmung geschult und Spannung kann unter das ursprüngliche Niveau gesenkt werden.

Angebot in Einzelstunde oder Kleingruppe.

Atemübungen

Richtiges Atmen ist nicht schwer, aber meist machen wir es nicht. Mit Hilfe von kleinen Übungen lernen Sie bewusst auf Ihre Atmung zu achten und Sie wahrzunehmen.

Klopfakupressur

Es werden bestimmte Meridianpunkte am Körper mit den eigenen Fingerspitzen von Zeige- und Mittelfinger klopfend stimuliert. Durch das Klopfen werden Verbindungen zur aktuellen Lebenssituation und unangenehmen Gefühlen die aus früheren Erlebnissen stammen getrennt.

Akupressur

Sie regt den Energiefluss an und unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie kann bei diversen Beschwerden angewendet werden. Durch bestimmte Grifftechniken mit den eigenen Händen werden bestimmte Körperpunkte gedrückt, punktiert oder Haut hin und hergeschoben. Es gibt verschiedene Körperpunkte die je nach Lage beruhigend, aktivierend oder belebend sind.

Sie werden nach einer Anleitung in der Lage sein, die Klopfakupressur und/oder Akupressur bei Bedarf selbst anzuwenden.

Achtsamkeitsübungen

Wenn wir in unserem Alltag sind übernimmt meist die Gewohnheit und Unachtsamkeit die Oberhand. Das kann zu Unzufriedenheit und Monotonie führen, dabei bleibt der Genuss auf der Strecke.

Achtsamkeitsübungen helfen, dass man wieder mit all seinen Sinnen wahrnimmt, was man gerade tut, was man gerade erlebt. Durch unbeeinflusstes, neugieriges Fühlen, Schmecken, Riechen, Tasten …. können wir im Augenblick leben.